Warum hat Solarenergie nichts mit dem Solarium zu tun?

Was haben Solarenergie und Solarium gemeinsam? Nicht viel, außer dem Wort "Solar" und dem Umstand, dass sich mit Solarenergie Geld verdienen lässt und für den Besuch in einem Solarium Geld ausgegeben werden muss.

Solarenergie

Solarenergie, auch als Sonnenenergie bezeichnet, ist die Energie der Sonnenstrahlung, die in Form von elektrischem Strom, Wärme oder chemischer Energie auf die Erde trifft und technisch genutzt werden kann. Allerdings ist die gesamte auf die Erdoberfläche auftreffende Energiemenge mehr als 5.000 Mal größer als der Energiebedarf der gesamten Menschheit. Das heisst, dass letztendlich fast die gesamte Sonnenenergie wieder an den Weltraum abgegeben wird. Die Sonnenenergie ist wichtig für die Erwärmung der Erdoberfläche, damit Leben existieren kann. Auch der Wasserkreislauf der Erde wird von der Sonnenenergie angetrieben und durch die Luftdruckunterschiede in der Atmosphäre lässt die Sonnenenergie Wind entstehen. Somit ergeben sich mehrere Nutzungsformen der Sonnenenergie. Die bekanntesten Arten sind: Photovoltaikanlagen, Biogasanlagen, Windkraftwerke und Wasserkraftwerke.

Bisher wurden für die Bereitstellung des Energiebedarfes hauptsächlich Kohle- und Atomkraftwerke genutzt. In den letzten Jahren wurde der Ruf nach erneuerbarer Energien aber immer lauter und die Energiewende, angeschoben durch verheerende Unglücksfälle (z.B. Fukushima), wurde beschlossen. Ziel ist es, eines Tages ganz auf fossile Brennstoffe und Atomkraft zu verzichten. Die Entwicklung zeigt aber, dass die Nutzung der Sonne und der Ausbau der erneuerbaren Energien viel Zeit benötigt und Stromspeicher sowie Versorgungsleitungen neu erschaffen werden müssen. Fest steht aber, dass erneuerbare Energien wesentlich sauberer, umweltfreundlicher und, je nach Lage und Klimaverhältnisse, praktisch unbegrenzt verfügbar sind.  

Solarium

Das Solarium wird auch als Sonnenbank bezeichnet. Das lateinische Wort solarium stammt von sol ab, dem Wort für Sonne. Ursprünglich war damit eine Terrasse oder ein Flachdach gemeint, auf dem man sich sonnen konnte. Später wurde das Wort solarium ins Althochdeutsche entlehnt und lebt heute noch unter diesem Namen. Ein Solarium ist ein technisches Gerät, das den Körper mit UV-Licht bestrahlt. Damit soll eine künstliche Bräunung der Haut aus kosmetischen Gründen erzielt werden. Ein Solarium kann aber auch zur Behandlung von Hautkrankheiten in der Medizin eingesetzt werden. Es gibt verschieden starke Solarien (Übersicht bei z.B. Solariumhandel), die eine unterschiedlich starke Bräunung erzielen. Das liegt an den Anteilen der UV-A-Strahlen, die eine schnell sichtbare, aber auch schnell vergängliche Bräunung bewirken und an den UV-B-Strahlen, deren Bräunung erst nach ein bis zwei Tagen auftritt, aber länger haltbar ist. Je nach Alter und Ausstattung des jeweiligen Solariums sollte jeder Benutzer die für ihn beste Zeitdauer und ein moderates Bräunungsziel auswählen. Ältere Geräte (0,6 Watt/m2 und mehr) sollten aufgrund ihrer Strahlenwerte nicht mehr benutzt werden. Neuere Solarien (0,3-Watt-Geräte) gelten als unbedenklich und erfüllen die zur Zeit gültigen Anforderungen.

Mit künstlichen UV-Strahlen sollte immer vorsichtig und verantwortungsvoll umgegangen werden. Schon seit langer Zeit warnen Ärzte und Gesundheitsorganisationen (z.B. Deutsche Krebshilfe) vor Schäden und Gefahren, die durch künstliche UV-Strahlung entstehen können. Um für mehr Sicherheit zu sorgen, ist zum 1. Januar 2012 die Verordnung zum Schutz vor schädlichen Wirkungen künstlicher ultravioletter Strahlung (UVSV) in Kraft getreten. Desweiteren muss in den Solarien ein detaillierter Dosierungsplan mit zahlreichen Hinweisen vorhanden sein und das Verbot der Benutzung durch Minderjährige muss eingehalten werden.  

Solar, Solarenergie, Solarium